Donnerstag, 31. Oktober 2013

Seoul Metro

Dieser Artikel soll Tipps & Tricks enthalten und einfach einen kleinen Einstieg in das "Unbekannte" geben.

Leider bin ich bisher nicht viel herumgereist, aber die Seoul Metro ist die beste, die ich bisher erlebt habe. Die Kosten sind relativ günstig, wenn man es mit Hamburg vergleicht. Andere Städte kann ich nicht im Vergleich einbeziehen. Der Basispreis beträgt 1,050 Won, etwa 70 Cent. Aber es gibt auch noch mehr...

Es gibt zwei Arten von Fahrkarten, die übliche Karte (Coin), die man am Automaten zieht und das sog. T-Money.

T-Money gibt es als Karte, Internet-Stick, Accessoire, auf Nachfrage und via Mobiltelefon.

Die Karte gibt es in drei Versionen, die "Basic Card", die "Seoul City Card" und die "Affiliated Card". Je nach Typ von Karte kann man auch in Stores zahlen. Die Karte kann zwischen 10,000 und 90,000 Won aufgeladen werden (auch am Automaten). Man kann die auch für Busse benutzen.

Wie funktioniert sie?

Man legt die Karte auf einen Sensor, es piept dann und eine Verrechnung erfolgt automatisch. Die Restsumme wird dann elektronisch angezeigt. Das wird immer dann gemacht, wenn ein "Checkpoint" kommt, egal ob man gerade einsteigen will, transferiert oder aussteigt.





T-Money ist nicht das Einzige, was mich an der Metro in Seoul so begeistert, sondern auch, dass man sich recht schnell zurecht findet. Die Ausschilderungen sind gut, es ist übersichtlich und international gehalten, in Koreanisch, Chinesisch, Japanisch und Englisch. Das gilt auch für die Ansagen im Zug, so als auch für die Fahrpläne und Displays im Zugabschnitt.







Der Bahnsteig ist m.E. nach auch besser als in Hamburg. Die Sicherheit ist viel höher und daher vor schlimmen Fällen gesichert.




Wie man sieht, sind die Bahnschienen durch eine Wand abgetrennt. Persönlich gesehen ist es eine bessere Variante als hier. Zudem ist es sicherer gegenüber Kindern & Co..

Am oberen Rand des Fotos ist ebenfalls eine kleine Hilfe eingeblendet. Es wird die Fahrtrichtung des Zuges gezeigt.




In Hamburg wird die Einfahrt des Zuges via Display in Minuten angezeigt. In Seoul ist es in den meisten Fällen der Fall, dass ein virtueller Zug auf einen Display anzeigt, wo dieser sich gerade befindet.

Ich hoffe, es hat euch gefallen und ihr könnt diese Tipps oder Hinweise gleich umsetzen :-)

Keine Kommentare:

Kommentar posten